Steckdosenschutz

Werdende Eltern müssen sich bevor das Kind zur Welt kommt über vieles Gedanken machen. Dabei stehen nicht nur die Erziehung und damit verbundenen Herausforderungen auf dem Plan, sondern auch die Sicherheit des Kindes in den eigenen vier Wänden. Damit sich das Kind nirgends verletzten kann müssen dafür ein paar Veränderungen vorgenommen werden. Besonders tötlich für kleine Kinder sind Steckdose. Dafür gibt es den sogenannten Steckdosenschutz.

Allgemeines über die Steckdose:

Eine Steckdose dient als ein elektrischer Steckverbinder zwischen Leitungen. Steckdosen werden meistens an eine Wand oder versenkt auf dem Unterputz platziert. Verwendet werden Steckdosen für die Stromversorgung. Jedoch sind Stekcodsen auch sogenannte Telefonübertragungsdosen und Datenübertragungsdosen.

Die Haushaltssteckdose:

Die verwendete Steckdose in Deutschland nennt sich eine Schuko-Haushaltssteckose. Die Haushaltsteckdose liefert eine Spannung von 230 Volt und bis zu 16 Ampere. Das entpsricht einer Leistung von 3680 Watt. Verwendet man die Haushaltsteckdose mit einem Gerät, welches mehr als 3680 Watt benötigt schaltet die Sicherung ab. Mit einem Verteiler ist die Haushaltssteckdose mit der Gebäudeinstallation verbundne. Meistens führt er einen von drei Außenleitern, den Neutralleiter und den Schutzleiter.

Man nennt diese spannungsführenden Stekcdosen auch Buchsen und Kupplung. Dabei ist die Bauform weiblich. Man stellt einen elementarern Berührungsschutz sicher.

Bevor die Steckdose entdeckt wurde, hat man die elektrischen Geräte in die Fassung einer Glühlampe eingeschaubt. Die ersten Stecker gab es erst 1920. Den sogenannten Lampenstecker, auch bekannt als Stromdiebe. Dabei handelt es sich um Zwischenstücke, welche zwischen die Glühlampe und Fassung geschaubt wird. Von beiden Seiten aus konnte man elektrische Geräte hineinstecken.

Die intelligente Steckdose:

Neben der Haushaltssteckdose gibt es noch die sogenannte Intelligente Steckdose. Sie sind dafür da, dass wenn Geräte in den Standbymodus wechseln, sie automatisch von dem Stromnetz getrebbt werden. Das soll unnötige Leistungsaufnahme vermeiden.

Andere Modelle lassen sich durch das drahtlose Netzwerk fernsteuern. Das funktioniert über QLAN oder DECT. Man benötigt eine Anwedungssoftware auf dem Smartphone, einem Laptop oder Tablet. Darüber kann man im lokalen Netzwerk oder über das Internet die Steckdosen fernsteuern.

Der permanente Steckdosenschutz:

Einen Steckdosenschutz sollte man vor allem für Steckdosen, welche weit unten angebracht sind verwenden, damit vor allem Kinder dieser Gefahrenquelle nicht ausgesetzt sind. Der Steckdosenschutz sitzt in der Regel fest in der Steckdose. Das entfernen ist oft nicht ganz einfach, weswegen er nur bei Steckdosen, die selten oder gar nicht benutzt werden, verwendet werden. Entfernen lässt er sich mit einem speziellen Adapter oder Schlüssel.

Eine Steckdose mit integrierten Kunststoffplättchen:

Eine Alternative zum Steckdosenschutz ist das Umrüsten der Steckdosen auf Steckdosen mit einem integrierten Kunststoffplättchen. Dabei handelt es sich um eine integrierte Schutzabdeckung , welche unter dem Steckdosengehäuse liegt. Kunststoffplättchen wurden hinter den Kontaktöffnungen der Steckdose platziert, wodurch der Kontakt vollständig verschloßen ist. Außer man übt Druck auf beiden Plättchen gleichzeitig aus, dann werden die Verschlüsse geöffnet. Durchgeführt werden kann diese Veränderung der Steckdosen nur von einem Fachmann, wodurch sie etwas kostenspieliger ist.

 


Der Steckdosenschutz zum nachträglichen Einbau:

Die einfachere Variante ist der Steckdosenschutz, welcher sich nachträglich noch in die Steckdose einbauen lässt. Am beliebtesten sind dabei Plastikscheiben, welche mit Doppelklebeband in die Steckdose eingeklebt, geklemmt oder verschraubt werden. Die Plastikscheibe ist sehr beliebt, weil sie einfach anzubringen ist und dazu auch noch sehr gut funktioniert. Das entfernen der Plastikscheibe ist ebenfalls sehr einfach und ohne Kraftaufwand. Jedoch kann es passieren, dass beim Ziehen des Steckers die Abdeckung mit rauskommt. Durch das anschrauben der Plastikscheibe kann wiederum die Steckdose auseinanderfallen, da die Bestegungsschrauben oft zu kurz sind. Bei der Montage der Plastikscheibe setzt man sich selbst der Gefahr aus einen Stromschlag abzubekommen. Die Plastikscheiben zum klemmen und drehen sind hierbei eine sicherere Variante. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass es sich um zweipolige verdrehbare Kidnersicherungen handelt. Bei den einpoligen besteht die Gefahr, dass die Kinder es schaffen, sie mit einem spitzen Gegenstand zu öffnen.. Doch es gibt durchaus Erfahrungsberichte, wonach sich beim Ziehen des Steckers die Abdeckung mit herausschält. Doch auch die schraubbare Alternative birgt Nachteile: Bei einigen erweisen sich die Befestigungsschrauben als derart kurz, dass die Steckdose auseinanderfallen kann. Darüber hinaus muss die Steckdose zur Montage geöffnet werden, sodass man sich mit der Gefahr eines Stromschlags konfrontiert sieht. Auch die Befestigungsschraube selbst ist nicht geschützt. In diesem Punkt sind Modelle zum Klemmen und Drehen deutlich überlegen – sofern nicht die hier oft schlechte Drehbewegung bei manchen Steckern die Vorteile wieder negiert. In jedem Falle sollte auf zweipolig – zum Beispiel mit Stecker – verdrehbare Kindersicherungen geachtet werden. Bei den einpolig drehbaren Modellen besteht die Möglichkeit, dass Kinder sie mit einem spitzen Gegenstand öffnen und an die Kontaktöffnungen gelangen können.

Die Vorteile einer Steckdosensicherung:

Vor allem Familien mit Kindern sollten sich mit diesem Thema auseinandersetzen und über den Kauf von Steckdosensicherungen Gedanken machen. Die Steckdosensicherungen schützen vor offenen Stromquellen und somit auch Leben. Die meisten Modelle sind dazu sehr einfach und schnell zu montieren. Dafür wird meistens kein Werkzeug benötigt. Ein weiterer Vortiel ist, dass die Steckdosensicherungen sehr preiswert in der Anschaffung sind. Es ist ratsam, sich vor dem Kauf einer Steckdosensicherung im Internet über die verschiedenen Modelle zu informieren. Durch andere Kundenberatungen, sowie verschiedenen Tests kann man die Modelle einfach miteinander vergleichen. Ein Kauf in einem Fachhandel hat wiederum den Vorteil, dass man eine fachkundige Beratung erhält.

Die Nachtteile einer Steckdosensicherung:

Manche Steckdosensicherungen haben den Nachteil, dass sie für Kinder zu leicht zu überlisten sind, so dass doch wieder die Gefahr besteht, dass sie mit einer offenen Stromquelle in berürung kommen. Dazu sind manche Steckdosensicherungen sehr billig verarbeitet, was sich wieder negativ auf die Langlebigkeit übertragt.