Aktenvernichter Vergleich

Was ist ein Aktenvernichter?

Ein Aktenvernichter sollte sich in jedem Büro befinden, in dem mit vertraulichen Dokumenten gearbeitet wird. Aber auch für den Privathaushalt kann das Gerät nützlich sein. Es dient der Zerkleinerung von ausgedienten Unterlagen und ist auch unter den Bezeichnungen Shredder, Reiß- oder Papierwolf bekannt.

Wofür eignet sich ein Aktenvernichter?

Ob man nun sein Altpapier entsorgen, oder wichtige persönliche Daten unzugänglich für dritte Personen machen möchte, ein Aktenvernichter shreddert die Dokumente in kleine Streifen. Vorteilhafter Weise können diese im Gegensatz z dem früher üblichen Verfahren der Verbrennung anschließend wieder verwendet werden. Im Aktenvernichter Test beschränkt sich seine Funktion jedoch nicht nur auf Papier, moderne Modelle zerkleinern unter anderem hartes Material wie Kreditkarten oder sogar CDs beziehungsweise DVDs.

Welche Arten gibt es?

 

  • der persönliche Aktenvernichter eignet sich vornehmlich für den Einzelgebrauch und zerkleinert gewissenhaft sämtliche Unterlagen.
  • der Kleinbüro- oder Home Office Aktenvernichter richtet sich an Berufstätige, bei denen für gewöhnlich etwas mehr Papiermüll entsteht. Im Gegensatz zu dem oben genannten Modell besticht er durch eine höhere Kapazität.
  • Noch mehr Papiermasse kann ein Büroaktenvernichter aufnehmen. Somit kann er von mehreren Personen, beispielsweise einer ganzen Abteilung, genutzt werden.
  • handelt es sich um sehr sekrete Daten, erweist sich ein High Secrurity Aktenvernichter als effektiv, da er winzige Papierschnipsel produziert.
  • ein Auto Feed Aktenvernichter bringt wesentliche Zeitersparnis, da er das zu vernichtende Material nach einmaligem Einsetzen automatisch entgegennimmt.

Vorteile eines Aktenvernichters

 

  • zuverlässige Vernichtung vertraulicher Akten
  • in mehreren Sicherheitsstufen erhältlich
  • energiesparendes, umweltfreundliches Prinzip
  • Papier kann im Anschluss recycelt werden
  • kleine Metallteile wie Büroklammern fügen dem Gerät in der Regel keinen Schaden zu

Nachteile eines Aktenvernichters

 

  • Fehlgriffe können nicht rückgängig gemacht werden
  • Verletzungsgefahr durch langes Haar oder lose Gegenstände am Körper
  • Überhitzungsgefahr

Worauf man beim Kauf eines Aktenvernichters achten sollte

Zunächst sollte man beim Aktenvernichter Test auf die maximale Laufzeit und die Mengenkapazität achten. Je mehr Menschen von dem Aktenvernichter Gebrauch machen, desto höher muss seine Betriebsdauer sein. Andernfalls könnte sich das Gerät bei ständiger Benutzung leicht überhitzen. Deshalb muss ein Aktenvernichter im Büro, der für mehrere Kollegen ausgerichtet ist, entsprechend eine lange Betriebsdauer vorweisen.
Entscheidend ist überdies die Menge der Unterlagen, die das Gerät auf einmal aufnehmen kann. Fallen hohe Papierreste an, sollte das Fassungsvermögen dem angeglichen werden.

Danach sollte man sich mit den unterschiedlichen Sicherheitsstufen befassen. Je nach Vertraulichkeit der Akten, muss die Zerkleinerung sehr fein oder auch nur grob ausfallen. Die Schnitte sind in folgende Stufen von schmalen Streifen bis hin zu nicht wiederherstellbaren Schnipseln gegliedert:

  • Strip-Cut
  • Cross-Cut
  • Micro-Cut
  • Supermicro-Cut
  • High Security

Je nach Preisintensität gibt es im Aktenvernichter Test außerdem nützliche Zusatzfunktionen. Wählbar sind beispielsweise

  • eine Auto-Öl Funktion, die die Langlebigkeit der Schneideblätter erhöht
  • eine sehr geräuscharme Arbeitsweise
  • extra energiesparende Shredder
  • Sperrfunktionen, um die Verletzungsgefahr zu senken
  • Warnmeldesystem, wenn ein Papierstau droht